Changing Positions

„Changing Positions“ befasst sich mit der Umstrukturierung von Menüs aus Gemeischaftsverpflegungseinrichtungen um fleischlose Gerichte sichtbarer zu machen.

Folgende drei Maßnahmen wenden wir dafür nutzen:

  1. Im Falle, dass Gerichte vertikal angeordnet sind, nutzen wir die Edge Preference der Gäste und setzen fleischlose Alternativen an den Anfang und ans Ende der jeweiligen Kategorie (z.B. der Hauptgerichte). Sind in ihrem Design die Gerichte horizontal angeordnet, wird die Edge Preference zur Edge Aversion. Dann setzen wir die fleischlosen Alternativen möglichst mittig.
  2. Wir entfernen Bilder von Fleischgerichten. So bekommen sie weniger Aufmerksamkeit.
  3. Unvollständige Fleischgerichte (z.B. ein einzelnes Schnitzel mit Soße) ändern wir zur Beilage ab. So wird Fleisch optional.

Was bedeutet das Thema?

Eine Reduzierung des Fleischkonsums ist einer der Pfeiler der Nachhaltigen Ernährungsumgebung. Der in Deutschland weiterhin hohe Fleischkonsum von etwa 1 kg pro Person und Jahr kann nicht nur gesundheitliche Probleme für die einzelnen Personen nach sich ziehen, sondern schadet auch der Umwelt und dem Tierwohl. Millionen von Menschen essen täglich in einer Gemeinschaftsverpflegungseinrichtung und haben dabei meistens die Wahl zwischen Gerichten mit oder ohne Fleisch. An den Absatzzahlen zeigt sich allerdings oft, dass „Klassiker“ wie Currywurst und Schnitzel trotz guter Alternativen besonders oft ausgesucht werden.

Ziel des Nudges

Stecken Sie als Betreiber einer Gemeinschaftsverpflegungseinrichtung (z.B. einer Mensa oder Kantine) viel Energie darein, Ihren Gästen leckere fleischlose Gerichte im täglichen Menü anzubieten? Dennoch sind die kreierten Gerichte weitaus weniger gewählt als die klassischen Fleischgerichte? Hier möchten wir Ihnen weiterhelfen, indem wir Ihre fleischlosen Gerichte in den Vordergrund rücken und so den Fleischkonsum Ihrer Gäste verringern. Das natürlich, ohne Ihren Gästen Fleischgerichte zu verbieten.

    Bedarfsanalyse

    • Fleischkonsum und die Umwelt
      Bei der Produktion von Fleisch entsteht eine hohe Menge an Treibhausgasen, was den Klimawandel beschleunigt. Der Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Tiere und deren Futter ist ebenfalls hoch und führt bei steigendem Bedarf zur weiteren Zerstörung von natürlichen Lebensräumen.
    • Fleischkonsum und die Gesundheit
      Bei dem in Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen angebotenen Fleisch handelt es sich oft um verarbeitetes Fleisch. Seit 2015 wird gerade dieses von der WHO als krebserregend eingestuft. Generell liegt der Konsum von Fleisch in Deutschland weit über den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
    • Fleischkonsum und das Tierwohl
      Das Fleisch, was in Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen angeboten wird stammt aus Kostengründen oft aus Betrieben mit Massentierhaltung. Diese ist besonders problematisch für das Tierwohl.

    Ursachenanalyse

    • Status Quo Bias

      Basierend auf z.B. von der eigenen Familie weitergegebenen Essgewohnheiten und weiteren sozialen Normen ist es für viele Menschen schlichtweg normal zu den meisten Mahlzeiten Fleisch zu essen. Diesen Status Quo zu ändern, fällt vielen Menschen schwer oder sie stellen ihn gar nicht erst in Frage. Das kann dazu führen, dass Gerichte ohne Fleisch gar nicht erst in Betracht gezogen werden.

    • Perceived Health Bias

      Fleisch als Nahrungsmittel wird von vielen Menschen als gesünder wahrgenommen, als es tatsächlich ist.

    • Attitude-Behaviour-Gap

      Vielen Menschen sind die Problematiken eines hohen Fleischkonsums bewusst und nehmen sich vor weniger Fleisch zu essen. Sich, sobald der Hunger kommt, für ein fleischloses Gericht zu entscheiden fällt jedoch vielen schwer.

Die Zielgruppe

Unser Nudge richtet sich an alle Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen. Das sind zum Beispiel Mensen an Universitäten oder Betriebskantinen.

Mehrwert des Nudges

  • Leicht übertragbar und kostengünstig

    Nur die Darstellung des Menüs wird geändert

  • Umwelt- und Klimaschutz

    Weniger verkaufte Fleischgerichte sind ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz

  • Gesündere Gäste

    Gäste, die weniger Fleisch essen leben gesünder

CONTACT US

Joshua Hofmann

joshua.hofmann@stud.hshl.de

Victoria Brito

victoria.brito@stud.hshl.de

Tom Löffelholz

tom.loeffelholz@stud.hshl.de