Interview mit dr.ir. Ellen van Kleef

Wie kam es zu Ihrem Wechsel vom Bereich der Diäten und Ernährung zum Bereich des Konsumentenverhaltens und des Nudgings? Gab es ein spezifisches Erlebnis, das Sie dazu veranlasst hat, das Nudging zu bevorzugen?
Ich habe einen Master-Abschluss in Ernährung und Gesundheit gemacht, aber mein Hauptinteresse galt dem "Warum" von Lebensmittelentscheidungen und der Psychologie dahinter. Deshalb habe ich meinen Doktor in Marketing und Verbraucherwissenschaften gemacht. Es wurde schnell klar, dass die Umgebung, in der Verbraucher Entscheidungen treffen, sehr wichtig ist. Nach 2008 wurde das Buch "Nudge" von Thaler und Sunstein für viele, mich eingeschlossen, eine Quelle der Inspiration, um das Wissen über Verbraucherentscheidungsprozesse in realen Entscheidungsumgebungen in handlungsfähige Interventionen umzusetzen. Seitdem habe ich viel Forschung in Restaurants, Schulen, Kantinen und Geschäften, auch mit Studierenden, betrieben.
Mit welchen Herausforderungen werden Sie bei der Umsetzung von Nudges konfrontiert und wie gehen Sie damit um?
In einer Umgebung, in der vor allem ungesunde und nicht nachhaltige Lebensmittel beworben werden, hauptsächlich weil sie den Großteil der verfügbaren Optionen in Lebensmittelgeschäften, Supermärkten und Werbeanzeigen ausmachen, kann ein kleiner und subtiler Nudge möglicherweise keine signifikante Wirkung haben. Die Herausforderung besteht darin, größere Schritte zu unternehmen und Nudges in realen Situationen zu testen, um zu sehen, ob sie effektiv und robust sind. Durch die Durchführung dieser Studien in realen Kontexten können wir das wahre Potenzial von Nudges verstehen und Strategien identifizieren, die dazu beitragen können, gesündere und nachhaltigere Lebensmittelentscheidungen zu fördern.
Was sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Faktoren, die zum Erfolg eines Nudges beitragen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Wenn es darum geht, Nudges erfolgreich in Lebensmittelumgebungen umzusetzen, spielen mehrere entscheidende Faktoren eine wichtige Rolle. Zunächst ist ein gründliches Verständnis der kontextuellen Einflüsse entscheidend. Dies ermöglicht eine speziell auf die Umgebung der Nudges zugeschnittene Gestaltung. Die Zusammenarbeit mit Entscheidungsarchitekten wie Laden- oder Restaurantbesitzer kann diesen Prozess erheblich verbessern. Zweitens ist es neben der Umsetzung von "niedrig hängenden Früchten" wichtig, wirkungsvolle Strategien wie die Veränderung von Voreinstellungen zu priorisieren, um die Effektivität von Nudging-Maßnahmen zu maximieren. Drittens ist die Integration von Nudges als Teil eines umfassenden Pakets von Interventionen unerlässlich. Nudges allein sind kein Allheilmittel zur Transformation von Essumgebungen. Ergänzende Maßnahmen wie Gesetzgebung und Bildung sind ebenfalls notwendig, um den Übergang zu einem nachhaltigeren Ernährungssystem zu fördern.
Wie stellen Sie sich die Zukunft des Nudgings vor? Welche potenziellen Auswirkungen erwarten Sie auf nachhaltige Ernährungsumgebungen?
Ich stelle mir eine Zukunft vor, in der Nudges weit verbreitet eingesetzt werden, um gesunde und nachhaltige Entscheidungen einfacher, sozial akzeptabel und attraktiver zu machen. Um dies zu erreichen, wäre es vorteilhaft, enger zwischen Forschern und Praktizierenden zusammenzuarbeiten. Dadurch können wir nicht nur Daten im kleinen Maßstab sammeln, sondern auch Daten integrieren und analysieren, um ein umfassendes Verständnis der Unterschiede zwischen Ländern, Veränderungen im Laufe der Zeit und den Auswirkungen auf verschiedene Verbrauchergruppen zu gewinnen. Dieses gemeinsame Wissen wird es uns ermöglichen, Nudging-Strategien zu verfeinern und zu optimieren und letztendlich positive und nachhaltige Veränderungen im Konsumverhalten weltweit zu schaffen.
NudgeNight 2023
Copyright © 2024 Alle Rechte vorbehalten